* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* Themen
     das Buch

* mehr
     sinnlose gespräche zwischen annick und yünni ^^

* Links
     die wahnsinnigste theaterag der welt
     fischls






kapitel 1

Der Sekt und seine Folgen

By Annick Sargk & Yuen Wah Choi

Alle Personen in diesem Buch sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit realen Personen können möglich sein. J

Kapitel 1

DAS MÄDCHEN A.S.

Wer zum Teufel war A.S.?!

A.S. waren die verkürzten Initialen eines Mädchens namens Anna-Maria-Louise- Mechthild- Gertrud- Hiltrud Schindel. Ein unglaublich langer und nicht sehr moderner Name aber ein origineller. Außerdem tut das im folgenden Text nichts weiter zur Sache.

A.S. war siebzehn Jahre alt und wohnte in einem Käffchen namens Schlingen. Sie ging in die 11. Klasse eines Berufskollegs und hatte viele Freunde. Ein paar dieser Freunde waren spezifisch etwas daneben. Netter ausgedrückt: verrückt, durchgeknallt und total bescheuert, wie diese Freunde sich selbst gern bezeichneten.

Anna-Maria-Louise- Mechthild- Gertrud- Hiltrud Schindel wurde eben aufgrund ihres langen, unmodernen Namens von eben oben genannten Freunden einfach Ann genannt. Ann war charakteristisch gesehn eine sehr ruhige, stille, liebe, verantwortungsbewusste, nette und vorbildliche Person. Doch wie heißt es so schön? Stille Wasser sind tief. Sehr tief sogar, in diesem Fall, so unergründlich wie die Tiefen des Ozeans, wenn nicht sogar so unergründlich wie das Weltall selbst!

Bis zu ihrem 17. Lebensjahr verlief Anns Leben, trotz ihrer bekloppten Freunde, wohlgemerkt, relativ normal. So normal wie man eben das Leben eines Teenagers in diesem Alter bezeichnen kann, es gab Hochs und Tiefs gute und schlechte Tage.

Doch um die Zeit ihres 18. Geburtstags gab es auch noch diese verhängnisvolle After-Show-Party in ihrer Schule nach einer recht gelungen Arbeitspräsentation. Doch dazu zpäter….

Anns drei beste Freundinnen, die Zwillinge Nicki und Vally und und die kleine Yün, beschäftigte um diese Zeit jedoch etwas anderes. Sie hatten eine für Ann total tolle und extrem unpassende Idee, was sie ihr zum Erlangen der Volljährigkeit schenken wollten. Sie hatten sich für ein recht lehrreiches Lehrbuch in Pop- up- Form entschieden. Und dieses so genannte Lehrbuch war, wie konnte man es von den 3 Mädchen in diesem Alter erwarten, ein Kamasutra.

Um 15 uhr an diesem bedeutenden Tag in Anns Leben, was sie natürlich noch nicht wusste, wollten sie die 4 Freunde in ihrer Stammkneipe „Fischl“ treffen, einem kleinen sehr gemütlichen emahligen Eiscafé in dem man wunderbar in einer Ecke sitzend, ungesehen alle Leute im Vorübergen beobachten konnte aber auch über allerlei Dinge in aller Ruhe ausführlich reden konnte . „Was die wohl wieder vorhaben?“, fragte sich Ann auf dem Weg dorthin, und ahnte bereits nichts Gutes. Sie kannte ihre Freundinnen gut genug und wusste, wie originell und, je nach dem wie man es sah, psitiv oder negativ gemeint, sie sein konnten.

Kaum hatte sie die Kneipe betreten, sprangen die Freunde ihr regelrecht vom gewohnten Tisch entgegen weil sie, wie könnte man es ihnen verdenken, es kaum abwarten konnten , wie Ann auf ihr Geschenk reagieren würde.

Mit breitem Grinsen auf allen 3 Gesichtern wurde Ann von Nicki, Vally und Yün begrüsst und erst einmal von keder einzeln umarmt und zum Geburtstag beglückwünscht und mit guten Wünschen regelrecht überhäuft. Sofort rückten die 3 Freunde anschließend zusammen, um Ann am tisch Platz zu machen und überreichten Ann grinsend und mit auffordenden Blicken, es sofort zu öffnen, ihr Geschenk.

2.11.06 20:50


kapitel 2

Kapitel 2

„Oh mein Gott! Oh mein Gott! Ich bring euch um!!“ rief Ann geschockt und lachend zugleich. Sie konnte es nicht fassen, was sie in ihren Händen hielt. Es war besagtes Pop- Up- Kamasutra in einem rosa Umschlag, mit vielen witzigen Männlein darin, die sich bewegen konnten, wenn man an einer der Laschen zog und die einem schon beim Aufschlagen des Buches in comicmarnier in den Seltsamsten Stellungen und Positionen entgegen sprangen. Ann war so überrascht, geschockt und mit sich, oder wohl besser mit ihrer neuen Lektüre beschäftigt, dass sie nicht einmal den Kellner neben ihr bemerkte, der eigentlich nur um ihre Bestellung entgegen zu nehmen, an den Tisch getreten war und nun belustigt in die Runde und das aufgeschlagene Buch auf Anns Knien sah. Als er erkannt hatte, um was für ein Buch es sich handelte, tauschte er mit Vally vielsagende Blicke aus, die andern beiden Mädcehn waren zu sehr damit beschäftigt, vor Lachen nicht vom Stuhl zu fallen. Genau diese Reaktion hatten sie erwartet, und Ann hatte dies sogar noch übertroffen. Sich die Bäuche vor Lachen haltend, versuchten sie so ernst wie möglich auszusehen, besonders nachdem sie von den älteren Herrschaften am Nebentisch schon viele böse Blicke geerntet hatten. Hier stellt sich jedoch die Frage, wie sich die ältern Herrschaften über die erhöhte Lautstärke ärgern konnten, da mindestens der Herr ein Hörgerät trug.

Leise vor sich hin gluckstend, durchblätterte Ann ihr Geschenk und jede der Freundinnen hing kurz ihren eigenen Gedanken nach, wobei Nicki, Vally und Yün wohl alle nocheinmal im Kopf duchgingen, wie es zu diesem Geschenk gekommen war. Vorallem was es für eine Aufregung und welchen Stress es gegeben hatte, bis überhaupt mal festgestanden hatte, was Ann denn nun geschenkt werden sollte.

2.11.06 20:59





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung